M1/F1: Im Zeichen des Männer-Schlagers

Wenn am Sonntag in den Wohnzimmern unserer Region die erste Kerze zur Adventszeit angezündet wird, dann stejt in der Handball-Bezirksoberliga eher ein echtes Feuerwerk auf dem Programm. In der Gundelfinger Kreissporthalle treffen um 17 Uhr mit dem gastgebenden TVG und dem TSV Schwabmünchen die beiden Top-Teams der Liga aufeinander, die bisher noch verlustpunktfrei die Tabelle anführen. Schwabmünchens BOL-Frauen wollen ihre weiße Weste bereits am Samstag ab 13.30 Uhr beim Kissinger SC II verteidigen.

 

So einträchtig Gundelfingen und Schwabmünchen rein ergebnistechnisch bisher im Gleichschritt durch die Liga gepflügt sind, so unterschiedlich waren doch die Wege beider Teams zu diesem Spitzenspiel. Während der TVG als Landesligaabsteiger mit einem etwas verjüngten aber nach wie vor sehr starken Kader Woche für Woche seiner Favoritenrolle sehr souverän gerecht wurde glichen die ersten acht Spieltage der Schwabmünchner fast schon einem Husarenritt. Personell extrem gebeutelt erwischte der Kader des Trainergespanns Pfänder/Knoke mit großem Kampfgeist und viel Leidenschaft eine so nicht zu erwartende Erfolgswelle, die alleine bis jetzt große Anerkennung verdient.

Bis vor drei Wochen sah es auch so aus, als könnte sich der Kader rechtzeitig zum Schlager in Gundelfinger wieder komplettieren, doch das Saisonaus nach einer Kreuzbandverletzung für den bisher so starken Christian Boppel und die doch schwerere Sprunggelenkblessur von Felix Hänsel aus dem Aichach-Spiel haben diese Hoffnungen wie eine Seifenblase platzen lassen. Erfreulicherweise gibt es bei Leo Reichenberger, Leo Scholz und Timo Strehle drei Rückkehrer nach zwei guten Trainingswochen weiter grünes Licht für Ihr Comeback. So tritt ein zwar erneut gehandicapter, aber fraglos gefährlicher Herausforderer von der Singold am Sonntag den Weg an die Donau an. „Die Favoritenrolle liegt ohne Frage bei Gundelfingen und nicht wenige neutrale Beobachter rechnen mit einer klaren Sache für den TVG. Aber ich denke wir haben uns gut vorbereitet und sind gerade aufgrund unserer schwierigen Personalsituation für jeden Gegner nur schwer auszurechnen. Wir freuen uns auf jeden Fall auf dieses ganz besondere Spiel.“, gibt sich Trainer Malte Knoke kämpferisch.

Eine ganz große Rolle in den bisher so erfolgreichen Wochen waren die so begeistert mitgehenden gelb-blauen Fans, für die die Abteilung am Sonntag einen Bus einsetzt, mit dem auch die Mannschaft nach Gundelfingen fährt. Abfahrt ist um 14.15 Uhr an der Leonhard-Wagner-Schule, Anmeldungen über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 0162/5943698.

Frauen in Kissing - Pflichtaufgabe oder Stolperstein?

Wesentlich ruhiger – zumindest auf der Tribüne - dürfte es am Samstagnachmittag ab 13:30 Uhr beim Gastspiel der ersten Frauenmannschaft in Kissing zugehen. Die Schwabmünchnerinnen haben nach dem Coup im Spitzenspiel gegen Aichach natürlich auch die Punkte bei der Landesligareserve des KSC eingeplant, die bisher noch ohne Zähler am Tabellenende rangiert. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit, wäre da nicht die Erinnerung an das sensationell verlorene Heimspiel vor ziemlich genau 12 Monaten gegen den gleichen Gegner, der den Gelb-Blauen am Ende wohl die Meisterschaft gekostet hat. So sind die Schützlinge von Trainer Holger Hübenthal sicher gewarnt, diese Aufgabe nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Personell steht erstmals in dieser Saison der komplette Kader auf Schwabmünchner Seite zur Verfügung, so dass der Coach nach dem Abschlusstraining sogar die Qual der Wahl hatte, wer am Samstag in der Paartalhalle aufläuft. „Wir sind gerade ganz gut drauf und wollen in den drei Spielen bis zur Weihnachtspause natürlich den Erfolg gegen Aichach bestätigen und unsere weiße Weste verteidigen.“, gibt Holger Hübenthal die Richtung für das Match in Kissing vor.