F1/M1: Mit Spannung erwartete Duelle

Zwei mit großer Spannung erwartete Begegnungen stehen für dieses Wochenende im Terminkalender der Schwabmünchner Handballer. Die Landesligafrauen wollen am Samstag ab 20 Uhr im Heimspiel gegen Mitaufsteiger München-Ost unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren, die Männer gastieren beim Kissinger SC (Samstag, 19.30 Uhr).

 

f1 oeykue 01

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“ – diese aus einer alten Handballhymne bekannte Frage stellt sich den Spielerinnen der ersten Frauenmannschaft, die nach sieben Spieltagen mit nur einem Zähler die rote Laterne der Landesliga halten. Nun gastiert mit dem TSV München-Ost ein Mitaufsteiger in der Hans-Nebauer-Sporthalle der lediglich einen Punkt mehr aufweist und bisher auch teilweise große Schwierigkeiten im neuen sportlichen Umfeld offenbarte. Mit einem Gegner auf Augenhöhe, der Rückkehr einiger Leistungsträgerinnen ins Team und der hoffentlich vollen Unterstützung der Schwabmünchner Handballfans wollen die Gelb-Blauen alles daran setzen, den Bock jetzt umzustoßen und das sehnlichst erwartete Erfolgserlebnis zu feiern.

„Auch wenn das Training und die Spielvorbereitungen in den letzten Wochen fast durchgehend im Improvisationmodus liefen, denke ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Mit Anne Marb, Öykü Keskin und Damaris Rheindt stehen drei Leistungsträgerinnen gegen München-Ost zumindest für kürzere Einsätze wieder zur Verfügung, was uns sicher einen Schub geben wird. Taktisch haben wir uns zuletzt etwas stabiler und weniger fehleranfällig gezeigt und das werden wir unbedingt weiter fortsetzen müssen, wenn wir nun doch mit dem Punktesammeln beginnen wollen.“, gibt sich Trainer Holger Hübenthal durchaus optimistisch. Mit Blick auf die Tabelle ist aber eines klar: Ein Sieg im Kellerduell ist eigentlich Pflicht, wenn man nicht schon jetzt fast aussichtslos zurückfallen will.

Männer müssen sich in Kissing beweisen

Eigentlich ist das Aufeinandertreffen der Teams aus Kissing und Schwabmünchen ein gefühltes Spitzenspiel der Bezirksoberliga und so war das von vielen Experten vor der Saison eigentlich auch gemutmaßt worden. Leider blieben beide Mannschaften bisher doch hinter den Erwartungen zurück und haben schon früh jeweils zwei Niederlagen auf dem Konto. Dennoch erwartet die Zuschauer in der Paartalhalle wie auch in den vergangenen Jahren beim Aufeinandertreffen dieser Kontrahenten eine sicher intensive, temporeiche und spannende Auseinandersetzung.

Auf Schwabmünchner Seite dürfte extrem wichtig werden, dass das Team auch bei Auswärtsauftritten die gleiche Präsenz und Spannung wie in den Heimspielen aufbauen kann. Hier sind die Mannen des Trainergespanns Knoke/Pfänder tatsächlich in der Pflicht, den Anspruch ein Top-Team der Liga zu sein auch entsprechend zu untermauern. Personell können die Trainer wohl aus dem Vollen schöpfen und so kann der Schwung vom hohen Heimerfolg gegen Ichenhausen auch mit nach Kissing genommen werden.