M1: Toller Aufritt mit großem Wermutstropfen

Seltsame Zeit, Mini-Kader, tolle gelb-blaue Handballunterhaltung und am Ende doch keine wirkliche Freude - die erste Männersieben siegt in Friedberg mit 38:23 und verliert Abwehrchef Christian Boppel.

Als am Sonntag um 10.30 Uhr das BOL-Spiel zwischen der Friedberger Bayernliga-Reserve und dem TSV Schwabmünchen angepfiffen wurde, war die Halle „fest in der Hand der Gelb-Blauen“. Gut 20 Gästefans bildeten praktisch die komplette Kulisse für diese Partie, die in den ersten acht Minuten schnell Fahrt aufnahm und bis zum 7:7 von den Angriffsreihen dominiert wurde. Der große Schockmoment kam dann mit der frühen und schweren Knieverletzung von Christian Boppel. Der Abwehrchef und „emotional Leader“ der Schwabmünchner musste mit großen Schmerzen das Feld verlassen und wird wie inwischen klar ist die Saison vorzeitig beenden.

Der danach im Feld auf sechs Stammspieler und den A-Jugendlichen Debütanten Daniel Schumacher zusammengeschrumpfte Kader zeigte in der Folge eine erstaunliche Trotzreaktion. In der Abwehr wurde gestützt auf einen starken Frank Hübenthal zwischen den Pfosten Beton angerührt und im Angriff ging das muntere Torewerfen der Startphase weiter. Die jungen, technisch hochversierten und körperlich eigentlich nicht unterlegenen Friedberger fanden auf einmal keine Mittel mehr und ergaben sich doch erstaunlich früh in ihr Schicksal dieses Sonntagvormittags. Auch nach dem Seitenwechsel (21:12 für Schwabmünchen) ging es letztlich nur in eine Richtung, wobei vor allem Leo Scholz die ihm zugestandenen Freiheiten im Rückraum weidlich nutzte. Am Ende feierte die Fankolonie ihr Team zurecht für einen starken und hochunterhaltsamen Auftritt, wirkliche Freude konnte mit Blick auf den Ausfall von Chris Boppel dann aber doch nicht so ganz aufkommen.

Am kommenden Samstag gastiert der TSV Bobingen zum Derby in der Hans-Nebauer-Sporthalle. Mit einer gut besetzten Auswechselbank werden die Schützlinge von Malte Knoke und Flo Pfänder sicher nicht aufwarten können, dennoch freuen sich die Gelb-Blauen schon heute auf eine angepeilte Revanche für die Hinspiel-Niederlage.

TSV Schwabmünchen: Hübenthal, Mürbeth; Reinsch (7), Bürgle (4), Brugmoser (2), Wiedmer (4), Scholz (12/4), Reichenberger (7), Schumacher (1), Boppel (1);