Berichte

 

 

Adressen

 

F1/M1: Endlich großer Heimspielabend!

m1d1 vorschau 02

Lange haben die Schwabmünchner Handballfans darauf warten müssen, aber am Samstagabend ist es endlich wieder soweit. Die erste Männer- und Frauenmannschaft laufen im Rahmen eines großen Heimspielabends in der Hans-Nebauer-Sporthalle auf. Dabei sind die Männer bei ihrer Heimpremiere in der Bezirksoberliga ab 18 Uhr Gastgeber für den TSV Göggingen, die Frauen empfangen um 20 Uhr den TSV Herrsching.

 

Nach einer aufgrund der unsicheren Personalsituation zwar intensiven aber doch eher durchwachsenen Saisonvorbereitung sind die Schwabmünchner Männer erfreulicherweise doch sehr ordentlich in die neue Spielzeit gestartet. 4:0 Punkte und der vor Wochenfrist sehr souveräne Auftritt in Friedberg sorgen durchaus für Optimismus, auch wenn die schweren Aufgaben erst noch auf die Gelb-Blauen zukommen. Inwieweit der TSV Göggingen in diese Kategorie gehört ist aktuell noch schwer einzuschätzen. Die Augsburger haben nach einem erheblichen personellen Aderlass während der Coronapause auf ihren Landesligaplatz verzichtet und sortieren sich nun im bekannten BOL-Umfeld neu. Was im Team von Coach Steve Volmering steckt zeigte sich am vergangenen Samstag, als der ganz stark eingeschätzte TSV Bobingen nur hauchdünn die Oberhand in der Gögginger Bezler-Halle behielt.

Auch wenn Trainer Florian Pfänder aufgrund der besonderen beruflichen und privaten Verhältnisse in seinem Kader immer erst nach dem Abschlusstraining weiß, welches Team ihm letztlich zur Verfügung steht, sieht er dem Match gegen seinen ehemaligen Verein zuversichtlich entgegen. „Die Vorfreude auf das erste Heimspiel und unsere so lange vermissten Fans ist riesig und wir wollen ihnen einfach einen tollen Handballabend bescheren.“, gibt der Coach die Richtung vor.

Frauen gegen Herrsching vor kniffeliger Aufgabe

Die Landesligafrauen können aktuell leider nicht ganz so entspannt wie die Männer auf das Tabellenbild sehen, denn nach der unglücklichen Niederlage beim Heimauftakt gegen Kissing stehen jetzt nur zwei Zähler nach drei Partien auf dem Konto. In der sehr starken Südgruppe der Landesliga scheint nahezu jede Partie absolut offen zu sein und das dürfte mit Sicherheit auch auf das Duell mit den TSV Herrsching zutreffen. Das Team vom Ammersee hält nach vier Partien bei einer ausgeglichenen Bilanz und verfügt über eine gesunde Mischung aus jungen und routinierten Spielerinnen.

Auf Schwabmünchner Seite war Trainer Lars Lammich mit den Auftritten seiner sehr jungen Mannschaft in den ersten Wochen eigentlich sehr zufrieden. Einsatz, Tempo und auch die spielerische Linie stimmten über weiter Strecken und der Auftritt des Teams begeisterte auch den eigenen Anhang. Davon alleine können sich die Gelb-Blauen allerdings wenig kaufen und so werden Öykü Keskin, Lea Lammich & Co. vor allem in der Abwehr noch ein bisschen zulegen müssen, um sich dann auch für die starken Offensivleistungen zu belohnen. Personell steht neben dem Ausfall von Julia Franz und Antonia Bloch auch noch ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz der verletzten Damaris Rheindt. Zuversichtlich zeigt sich auf jeden Fall Kreisläuferin Lara Girstenbrei: „Die Fan-Unterstützung war gegen Kissing überragend und wir setzen ganz fest auf eine Wiederholung, diesesmal aber mit Happy End!“